Wiederbelebung

20190907_154155

Hallo liebe alte, neue und zukünftige Leser. Es kommt mir etwas seltsam vor nach so langer Zeit wieder leere Seiten mit meinen Worten zu füllen, mit Worten die rein gar nichts mit meinem Studium zu tun haben. Ich weiß nicht, ob überhaupt jemand in den Monaten der Funkstille meinem Blog treu geblieben ist. Vermutlich haben die handvoll Leute, die meinen Worten gefolgt sind, längst aufgegeben und sich anderen Blogs oder Interessen zugewandt, vielleicht sind neue Leute hinzugestoßen. Weiterlesen

Feminismus – Wer braucht das heute noch?! Blogparade bis zum 15.04.19

feministEs ist 2019 Frauen können frei entscheiden, welchen Beruf sie nachgehen, wen sie wählen. Sie können ihr Leben selbst in die Hand nehmen, ohne es von Ehemann, Kind oder Haushalt abhängig machen zu müssen.

Der 8. März, Internationaler Frauentag, ist nun schon ein bisschen her. Ich war in Leipzig zum ersten Mal auf der Frauentagsdemo. Es war eine bunte und vielfältige Veranstaltung und es war ermutigend zu sehen, wie viele Menschen sich für die unterschiedlichsten Themen einsetzen. Seien es gleiche Löhne, gegen Sexismus, gegen      § 219 a, für Sexuelle Selbstbestimmung, Gleichbehandlung in der Kinderbetreuung und Haushaltsführung. Wir standen Seite an Seite für eine bessere, gerechtere Zukunft, trotz aller Errungenschaften, die wir den letzten Generationen zu verdanken haben. Für eine Zukunft, in der es um Menschen geht, nicht um Geschlechter. Wir stehen ein für eine Welt, in der Frauen nicht mehr objektifiziert werden, in der wir uns alle mit Respekt und auf Augenhöhe begegnen können. Weiterlesen

Naufragus

heilstätten 34Der rostrote Vorhang öffnete sich, Applaus brandete auf, hier und da steckten Leute die
Köpfe zusammen und tuschelten.
„Sie haben heute Abend alle hierher gefunden, um einer Geschichte des Grauens, des Bösen, was auf leisen Sohlen dahergeschlichen kommt und uns umgibt, wie zäher Nebel und den meisten von Ihnen, zum Glück bisher erspart blieb, zu lauschen“, der Mann machte mit der behandschuhten Hand eine ausholende Geste. Einige Damen in den ersten Reihen kicherten aufgeregt. Weiterlesen

Seelenwächter: Kapitel 19

Vergeltung

 

Ich schaute geradewegs in die Mündung der Waffe in Keiths Händen und hatte tausend Fragen. Er hatte Elijah vor Jahren verstoßen, weil er ihn für den Tod seiner Schwester verantwortlich machte und jetzt tauchte er einfach so im Palast des Präsidenten auf, um sie, Malia Greystone, des Mordes an seinem verstoßenen Sohn zu bezichtigen. Wer war dieser Mann? Woher wusste er, dass sie hier war? Was war in der Ruine passiert? Warum wurde sie abgebrannt und wer waren die Leichen? Weiterlesen

Die absurde Welt des Raffael

Jagdzeit

Dr. Schwarz

Unschlüssig stand Dr. Schwarz in seiner spärlich eingerichteten Wohnung. Obwohl er das Medizinstudium schon vor einigen Jahren abgeschlossen hatte, mochte er sich von der gemütlichen Einzimmerwohnung nicht trennen. Außerdem investierte er in Entzugstherapien für seine Crystal-Meth abhängige Schwester. Vom Nachttisch blickte ihm das fröhliche Gesicht seiner langjährigen Lebensgefährtin entgegen. Sie hatte eine bipolare Störung und war schon seit Wochen in der Nervenheilanstalt. Angesichts dessen war er sich nicht sicher, ob er nicht lieber zu Hause bleiben sollte. Man könnte meinen Sie hätten ein beinahe krankhaftes Helfersyndrom, hallte die Stimme von Frau Winter in seinem Kopf nach. Weiterlesen

Seelenwächter: Kapitel 18

Verfolgt

Barfuß huschte ich über die kalten Fliesen. Mein einziger Vorteil bestand wohl in den hellhörigen Gängen, sodass ich die schweren Stiefel bereits von weitem hörte. Wohin jetzt bloß? Panisch rannte ich den Flur entlang und war kurz davor an jeder erdenklichen Tür zu rütteln, aber vielleicht würde ich so auf noch mehr Hüter, Minister oder Gäste des Präsidenten stoßen. Nein, es musste einen anderen Weg geben. Weiterlesen

Auf den Spuren vergangener Zeit – Beelitz Heilstätten

Von damals bis heute, ein geschichtsträchtiger Ort

heilstätten 39Die Beelitzer Heilstätten, bekannt und als Foto- und Filmkulisse begehrt, blicken die alten Gebäude auf eine bewegte Vergangenheit zurück. 1898-1930 wurden sie durch die Landesversicherungsanstalt Berlin erbaut, um die an Tuberkulose erkrankte Bevölkerung zu heilen. Die Krankheit breitete sich aufgrund der Industrialisierung und der katastrophalen Zustände in den Mietskasernen rasant aus. Beelitz sollte als abgeschiedener Ort unweit von Berlin vollständiger Erholung dienen. Die Luft war frei von Abgasen und Verschmutzungen durch Industrieanlagen. Um Ansteckung zu vermeiden, kamen Patienten mit ansteckender TBC in den nördlichen Gebäuden unter und Menschen mit chronischen Lungenkrankheiten in den südlichen Gebäuden. Männer und Frauen wurden dabei strikt getrennt. Weiterlesen

Seelenwächter: Kapitel 17

Auge in Auge

monitor-1054708_640„Darf isch?“, fragte Koko. Unsere Blicke begegneten sich im Spiegel. Sie wies auf die Ösen des Kleides. Ich nickte vage. Was tat ich hier? Wie um alles in der Welt bin ich so schnell aus der Psychatrie gekommen? Was hatte Epheus getan, dass er nur mit dem Finger schnipsen musste und ich war draußen? Und nun saß ich im Palast des Präsidenten und ließ mich von dessen Geliebter ankleiden. Es war absurd. Schlichtweg surreal. Weiterlesen