Seelenwächter: Kapitel 15

Auf Messers Schneide

Zuvor

auf MÜber Prion und die umliegenden Wälder senkte sich die Dunkelheit an jenem Sommerabend gleich einer Dunstglocke. Drückend und voll betörender Düfte. Während sich in der Stadt kalte Augen auf die Häupter der Nachtwandler senkten und jede Ecke Ohren hatte, verschluckte der Wald die Schwärze und wurde so eins mit ihr. Der Hauch eines Flügelschlags über den Baumkronen, das Knarzen der Bäume im Wind, das leise Zirpsen der Grillen an jenem Sommerabend. Hier und da rieselte das Mondlicht auf den moosbedeckten Waldboden. Alles im Schutze der Blätter und Nadeln, die wie eine Festung, das am Boden befindliche zu verhüllen schien. So bewahrte sie auch die Ankömmlinge. Fahrzeugtüren öffneten sich. Obskure Gestalten boten ihrer Begleitung die Hand zum Aussteigen an. Ein Meer aus Raben, gefallenen Engeln, blutdurstigen Huren, Untoten, Gefangenen und ihren Gebietern formierte sich. Düster wogte die Masse aus dunklem Tüll, Masken und Leder den Waldweg entlang. Sie unterhielten sich im Flüsterton, lachten und feixten nervös. Einige warfen verstohlene Blicke über die Schulter oder zu den Seiten. Mit Herzklopfen traten sie auf die mondbeschienene Lichtung. Hier war sie also, die Ruine der Villa De Lacy . Bröckelnde Säulen und Mauerreste wurden in ein gespenstisches Licht getaucht. Weiterlesen